10.4.2021 Arbeiten im Ribiselgarten

Heute haben wir die beim Pflanzen angefallenen Erdschollen aufgeladen, um damit Unebenheiten an anderer Stelle auszugleichen. 

Die Ribisel fangen - sehr  zu unserer Freude - bereits an zu blühen!

2.4.2021 Update Komposthaufen

Nach rund einem Monat haben wir den Haufen aus Schaf- und Hühnermist umgesetzt. Wie man sehen kann ist das Material bereits super angerottet. Im Anschluss daran haben wir auch gleich den nächsten Haufen aufgeschichtet und gut angegossen. Mal schauen, wann der Kompost reif für die Ausbringung ist - wird wohl noch ein paar Monate dauern.


30.3.2021 Startschuss für GRUBHOFs Ribiselglück

Kikis große Leidenschaft war schon immer die Verarbeitung von Obst und Gemüse - im besten Fall von selbst produziertem. Gemeinsam mit Franz wurde nach einer Möglichkeit gesucht, wie Kiki diese Leidenschaft am Grubhof ausleben kann. Nach intensivem Brainstorming kam die Sprache auf die Ribisel, auf die Kiki schon früh durch ihre Großeltern geprägt wurde. Diese hatten ca. 20 Stöcke davon im Garten und jedes Jahr hieß es für einige Tage Ribisel brocken. In ihren besten Jahren brachte es Kikis Oma auf 100 Flaschen Saft (der wurde damals in 0,5l Kaffeemilch-Flaschen abgefüllt - die mit M am Anfang und i am Schluss - und mit einem roten Gummistoppel verschlossen). Außerdem hat Kiki in den letzten Jahren bereits ein wenig experimentiert und sich mit einer wunderbaren Eigenschaft der Ribisel vertraut gemacht - sie unterstreicht mit ihrer Säure das Aroma jeder anderen Frucht und ist somit der perfekte Mischungspartner!

Um nicht nur Früchte zu produzieren, sondern auch den Erhalt alter Sorten zu fördern, wurden viele verschiedene Sorten in allen erdenklichen Beerenfarben (neben den klassischen roten, weißen und schwarzen gibt es auch rosafarbige und grüne) gepflanzt. Und auch das Andenken an Kikis Großeltern lebt weiter - von den alten Stöcken wurden Stecklinge geschnitten, die hoffentlich brav anwachsen und diesen Herbst an ihren endgültigen Standort gepflanzt werden.


Um den Ribiseln einen guten Start nach dem Pflanzen zu ermöglichen, haben wir uns eine Ladung Kompost besorgt, um den doch sehr lehmigen Boden zu verbessern. Außerdem werden sie fleißig mit Grasschnitt gemulcht, um das Wasser länger im Boden zu halten und das Bodenleben zu aktivieren. Nicht zu vergessen unsere Schafwolle, die wir sowohl rund um den Wurzelballen, als auch als erste Mulchschicht an der Oberfläche ausgebracht haben. Um die Bewässerung zu erleichtern haben wir uns 2 IBC-Container besorgt, vielleicht verlegen wir auch noch Schläuche in den Reihen. Die Ribisel werden abwechselnd als Busch und als 3-Ast-Spalierhecke erzogen. Die Spaliermontage und auch der endgültige Zaun folgen demnächst - die Robinienpfähle warten jedenfalls schon darauf in den Boden geklopft zu werden.


10.3.2021 Endlich wieder selbstgemachtes Joghurt!

Der erste Versuch ist gleich mal in die Hose gegangen. Bis auf eine andere Joghurtkultur alles gemacht wie im letzten Jahr - das Ergebnis war leider flüssig. Was tun? Temperatur von 80 °C auf 85 °C und die Zeit von 20 auf 25 MInuten erhöht (laut Literatur ist die Milch am Ende der Laktationsperiode sensibler gegenüber Erhitzen). Bebrütungszeit bei 42 °C von 3 auf 7 Stunden verlängert und siehe da: das Joghurt war perfekt!

Es gibt nix besseres als Selbstgemachtes von unseren beiden Kuschelschafen! Abgesehen vom guten Geschmack, füllt man seinen Körper mit positiver Lebensenergie! Auch Leo fährt voll drauf ab. Das letzte Bananenjoghurt aus Kuhmilch hat er verschmäht, unser Schafjoghurt putzt er auf einen Sitz weg.


Unsere Lämmer haben endlich ihren ersten Ausflug ins Grüne gemacht. Freude und Übermut waren groß!


28.02.2021 Nachwuchs im Schafstall

Unsere Blanche hat heute ihr erstes Lämmchen zur Welt gebracht! Leo hat es Anna getauft - passend zu Daisys Lämmern, die Elsa und Olaf heißen und mittlerweile schon ein Monat alt sind. Die Eiskönigin steht bei uns gerade hoch im Kurs.

Am Grubhof steht die Farbwelt Kopf: schwarzes Schaf kriegt weiße Lämmer, weiße Mama ein schwarzes...


27.02.2021 Komposthaufenbau

Kiki ist eine begeisterte Kompostaufsetzerin und drum wurde heute eine Ladung Schaf- und Hühnermist vermischt mit bereits verrottetem Material zu einer kleinen Miete aufgesetzt.

Leo war mit Feuereifer dabei und hat mit seinen 4 Jahren die große Schaufel geschwungen. Danke an Grubhoffreundin Martina, dass du da warst (natürlich getestet) und auf Klein-Alma aufgepasst hast!

Morgen wird der Haufen noch gut eingegossen, damit der Mist mit seinem hohen Strohanteil auch gut verrotten kann.